Die Bedeutung der Bereiche Industrielle Ausrüstung & ZubehörDie Bedeutung der Bereiche industrielle Ausrüstung & Zubehör


über mich

Die Bedeutung der Bereiche Industrielle Ausrüstung & Zubehör

Hallo und herzlich willkommen! Schön dich auf diesem spannenden und abwechslungsreichen Blog zu den Themen industrielle Ausrüstung & Zubehör begrüßen zu dürfen. Die Industrie gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen überhaupt. Damit die industrielle Fertigung jedoch auch reibungslos funktionieren kann, braucht es ein bestimmtes Zubehör und eine grundlegende Ausrüstung. Doch was gehört eigentlich alles zu einer Ausrüstung und welches Zubehör ist wirklich wichtig? Du willst es unbedingt wissen und brennst genau für diese Themen? Auf diesem Blog bist du jedenfalls genau an der richtigen Stelle. Folge also noch heute diesem Blog und bleibe somit stets bestens über diese Themen informiert! Du wirst hier eine ganze Menge lernen können.

Archiv

letzte Posts

Produkte zur Brennholzerzeugung leicht gemacht: was Du unbedingt benötigst
10 Marz 2021

Ein eigener Wald bedeutet viel Arbeit, kann aber a

Aufbau und Anwendungsgebiete einer Wasserstrahlschneidanlage
19 Januar 2021

Wasserstrahlschneiden ist nicht nur aufgrund seine

Schlagwörter

Produkte zur Brennholzerzeugung leicht gemacht: was Du unbedingt benötigst

Ein eigener Wald bedeutet viel Arbeit, kann aber auch zu einem warmen Wohnzimmer führen. Voraussetzung ist dabei, dass Sie Ihre Bäume mit dem richtigen Wissen und den passenden Produkten zur Brennholzerzeugung bearbeiten. Denn es sollte nicht jeder mit einer Motorsäge direkt zum nächsten Baum rennen. Das Fällen eines Baumes mit Säge, Keil und Axt sollte nur unter sachkundiger Anleitung und mit einer entsprechenden Lizenz durchgeführt werden! Andernfalls sollte ein professionelles Forstdienstleistungsunternehmen beauftragt werden. Doch auch wenn die Bäume bereits gefällt sind, stehen noch einige Arbeitsschritte an, bevor das Holz im Kaminofen knarrt. Zuerst müssen Äste mit einer Axt oder einer kleinen Motorsäge entfernt und zerkleinert werden. Tipp: Beachten Sie Vor- und Nachteile von elektrischen oder benzinbetriebenen Motorsägen! Die Äste können wunderbar als Anzündholz verwendet werden. Alternativ zum Fällen im eigenen Wald können auch so genannte „Polter“ gekauft werden. Darunter versteht man in der Forstwirtschaft entastetes, gesammeltes und gestapeltes Rundholz.

Nach dem Fällen und Entasten muss der Stamm des Baumes mit einer größeren Motorsäge in kleinere Stücke (Meterstücke) zersägt werden. Bei diesem Arbeitsschritt werden auch häufig Spezialwerkzeuge verwendet, mit denen die Stämme ausgerichtet, gedreht und leicht verschoben werden. Meistens haben sie einen langen Stihl (Hebelwirkung) und eine sichelartige Spitze aus Metall. Beim Zersägen der Baumstämme ist darauf zu achten, dass keine Erde oder Steine in die Kette der Kettensäge gelangen. Nach dem Sägen werden diese Meterstücke mit einem Holzspalter gespalten. Im Fachhandel finden sich zahlreiche unterschiedliche Holzspalter. Häufig verwendet werden Holzspalter, die über eine Zapfwelle von einem Traktor angetrieben werden. Eine andere Option stellen Holzspalter da, die über einen eigenen diesel- oder benzinbetriebenen Motor verfügen. Der Vorteil dieser Spalter besteht darin, dass sie auch von normalen Pkws gezogen und autark betrieben werden können. Ist das Holz gespalten, so wird es aufgestapelt und erst einmal lange getrocknet. Danach benötigen Sie einen Anhänger oder einen sogenannten Rückewagen, um das Holz zu sich nach Hause zu transportieren. Dort wird das Brennholz meist noch einmal zersägt (33 cm), sodass die Scheite besser in den Ofen passen. Für diesen Arbeitsschritt empfiehlt sich ein sogenannter „Sägebock“. Auf diesen können die Meterstücke gelegt und bequem mit einer Motorsäge zersägt werden.

Führen Sie eine große Brennholzproduktion, so können Sie auch universelle Produkte zur Brennholzerzeugung kaufen, zum Beispiel bei der Binderberger Maschinenbau GmbH. Häufig werden dabei alle Arbeitsschritte mit Hilfe einer einzelnen Maschine durchgeführt. In diesem Falle werden die Holzstämme zuerst entastet, auf das Betriebsgelände gefahren und anschließend auf die entsprechende Maschine gelegt. Das Zersägen und Spalten kann über einzelne Hebel gesteuert werden oder wird abhängig vom genauen Typ der Maschine automatisch übernommen. Häufig werden die kleinen Holzscheite dann durch eine Trommel befördert. In dieser Trommel können kleine Holzstücke ausgesiebt werden. Im letzten Arbeitsschritt wird das Brennholz über Förderbänder auf entsprechende Behälter oder Transporter geladen.

Fassen wir nun die wesentlichen Arbeitsschritte noch einmal zusammen: Zuerst wird der Baum gefällt, dann entastet, zersägt, gespalten und schlussendlich getrocknet. Anhängig von der zu produzierenden Menge Brennholz müssen Sie sich für die entsprechenden Produkte zur Brennholzerzeugung entscheiden. Neben Sägen, Äxten und Spaltern sollten Sie aber auch unbedingt auf eine ausreichende Sicherheitsausrüstung wie Helme, Warnwesten und Erste-Hilfe-Sets zurückgreifen. Diese können im Notfall Leben retten!